Jetzt spenden!
Sie sind hier:Startseite / Karatu / Kinderhaus
Sie sind hier:Startseite / Karatu / Kinderhaus

Kinderhaus in Karatu

Der Verein "Kinder in Tansania e.V." betreibt in Karatu das Kinderhaus "Tabasamu Day Care Center". Hier werden täglich bis zu 39 Kinder betreut.

"Tabasamu" heißt "Lächeln" und so ist seit Juli 2010 der offizielle Name unserer Kindertagesstätte in Karatu "Tabasamu Day Care Center". 

Täglich besuchen 32 bis 39 Kinder zwischen 5 Monaten und 5 Jahren die Tagesstätte. Sie erhalten bei uns Obhut, zwei altersgemäße Mahlzeiten am Tag und eine gesundheitliche Überwachung. Diese Kinder wären sonst durch Unfälle, Fehl- und Unterernährung sowie durch Infektionserkrankungen gefährdet. 

Zur Versorgung und Betreuung der Kinder beschäftigen wir  drei tansanische Frauen; außerdem kümmert sich eine Kindergärtnerin um die Größeren im Sinne eine frühen vorschulischen Förderung. Zusätzlich ist ein Wachmann erforderlich und gelegentlich hilft ein Arbeiter im Garten bei Gemüseanbau und Blumenpflege.

Seit dem Bezug der neuen Familienwohnung im Anbau an den Kindergarten kümmert sich dort zusätzlich die junge Pflegemutter Tajieli Nnko  um eine gerade entstehende zweite Familiengruppe.

Diese Mitarbeiter können mit ihrem Verdienst jetzt sich und ihre Familien ernähren.  

Bei der Organisation und Verwaltung des Kinderhauses engagiert sich seit der Vereinsgründung unverändert kompetent Frau Suzy Pallangyo, die sich bereits bei der Fertigstellung des Hauses und der Außenanlagen sehr eingesetzt hat. Unterstützt wird sie jetzt bei der Ausgabenabrechnung durch Frida Mungure, die hauptsächlich für das Management unseres Familienhauses zuständig ist. 

Die Finanzierung des Kinderhauses in seiner jetzigen Form ist durch Spendenzusagen, Mitgliedsbeiträge und Projektpatenschaften bis 2018 gesichert. Aber nur in der Kontinuität und durch weitere Unterstützung bleibt unsere Hilfe effizient und zukunftstragend, sodass wir ständig auf Spendengelder angewiesen bleiben.

Pläne und Wünsche

Um die Kinder vor Ort noch besser unterstützen zu können haben wir folgende Pläne und Wünsche:

  • Um für Notfälle Familien unserer Kindergartenkinder gerüstet zu sein, planen wir einen Fonds zur:
    • Übernahme von Arzt-/ Krankenhauskosten bei Erkrankung eines Kindes
    • Überbrückungshilfe bei akuten Versorgungsengpässen in den Familien
    • Hilfe bei notwendigsten Anschaffungen (z.B. Matratzen, Schuhe, Kerosin)
  • Paten für die Kinder, die das Kinderhaus mit Schulbeginn verlassen
  • Schulung von Eltern und Jugendlichen in den Räumen des Kindergartens ( Englischsprachkurse, PC Kurse, Nähkurse für die Mütter)
  • Installation einer Solaranlage wie auf dem Familienhaus

 

Geschichte

Bereits im September 2007 - kurz nach der Gründung unseres Vereines - hatten wir das Haus angemietet und entsprechend den Erfordernissen und Landesgepflogenheiten einen Wassertank installiert, eine Außenküche bauen lassen und das zugehörige Freigelände mit Schaukelgerüst und Sitzplatz gestaltet. Am 10. November 2007 wurde die Eröffnung unseres Kinderhauses mit einem großen Fest gefeiert. 

Mit Kaufvertrag vom 2. Juli 2010 gingen Haus und Gelände in den Besitz des Kinderhauses über. Frau Suzy Pallangyo als Kontaktperson vor Ort und unsere 2. Vorsitzende Frau Doreen Stodian als Vertreterin des Vereins haben den Kaufvertrag unterzeichnet. Mit einem "finanziellen Kraftakt" war uns die Finanzierung bei einem sehr angemessenen Angebot des ehemaligen Besitzers möglich. Wegen der vorher relativ hohen Mietpreise ist von einer Amortisation des Kaufpreises innerhalb von 5 Jahren auszugehen. 

Die große Zahl von Kindern mit täglicher Beanspruchung der Räume hat im Januar und Februar 2012 eine Renovierung des Hauses erforderlich gemacht, zumal sich an Boden und Wänden einige Setzrisse gezeigt hatten, die durch vulkanische Aktivität in der Region begünstigt wurden. In diesem Zusammenhang wurde gleich der "Schulraum" im Nebengebäude vergrößert, der für die frühe Förderung der Kinder genutzt wird. Gleichzeitig wurde das Haus von außen gestrichen, sodass nun alles wieder sehr gepflegt aussieht. 

Die Schulraumvergrößerung war sinnvoll, da wir zum Januar 2012 endlich eine ausgebildete Kindergärtnerin einstellen konnten. Die junge Kindergärtnerin Eliamanyisa Kaaya ist sehr engagiert im Umgang mit den Kindern und fesselt sie täglich beim Malen und bei kleinen Schreib- und Rechenaufgaben an der Tafel. 

Bereits 2012 konnten wir für unsere Kinder ein weiteren Wunsch verwirklichen, denn dank des Rotary Club Hameln und seiner Freunde aus Frankreich und Großbritannien haben sie nun ein Spielhaus auf dem Gelände unseres Kindergartens. So können alle Kinder in diesem Pavillonbau nun auch bei Regen oder starker Sonnenhitze in frischer Luft spielen und sich beschäftigen. Die größeren Kinder essen oft auch dort. Diese Möglichkeit entwickelte sich glücklicherweise im Sommer 2011, als wir zwei benachbarte Grundstücke als Erweiterungsfläche zum Kinderhaus hinzu kaufen konnten. Auf dem einen dieser Grundstücke steht nun der Anbau für die Familienwohnung und es ist trotzdem noch genug Raum für den Spielplatz und für die Anlage des Gemüsegartens vorhanden. 

Im Jahr 2015 ergab sich dort eine grundsätzliche Erweiterung: Durch einen Anbau an unseren Kindergarten haben wir Platz für eine weitere kleine Pflegefamilie gewonnen. Ähnlich wie in unserem Familienhaus werden dort nun Sozialwaisen - eventuell auch Kinder mit Handicap - gemeinsam in der Obhut einer Pflegemutter aufwachsen. Der Bedarf für solche Betreuungsplätze ist recht groß, sodass wir uns kurzfristig zu dieser Erweiterung entschlossen haben. Auch, weil es mehrere kleine Einbrüche gegeben hat und es sinnvoll erscheint, das Haus ständig bewohnen zu lassen.  Der Anbau umfasst zwei Schlafräume und ein Bad sowie einen kleinen Durchgangsraum, in dem die Kinder unabhängig vom Kindergartenbetrieb z.B. ihre Schularbeiten machen können. Wohnraum und Küche werden somit gemeinsam und optimal genutzt, auch kann sich so das Personal gegenseitig vertreten. Wegen dieses "Gemeinschaftslebens" werden wir auf jeden Fall auch einen gemeinsamen Finanzhaushalt für dieses kombinierte Projekt führen. 

Im Frühjahr 2016 waren erneut Reparaturarbeiten an allen Gebäuden erforderlich, da aufgrund zahlreicher Erdbeben Risse entstanden. In Rahmen dieser Arbeiten führten wir einige sinnvolle Ergänzungsbaumaßnahmen durch: Eine Befestigung aller Verbindungswege zwischen den Gebäuden, ein Portikus an der Hoftür des Haupthauses und ein Schutzgeländer an der schmalen Terrasse vor dem Schulungsraum für die Großen. Jetzt kann man auch während der Regenzeit trockenen Fußes über den Hof gehen und muss sich nicht mit den dicken roten Lehmklumpen unter den Schuhsohlen quälen.

Und schließlich haben wir im Frühjahr 2016 die Regenwasserreservoirs um drei weitere 5.000 l Edelstahl-Großtanks ergänzt, die glücklicherweise vor Ende der Regenzeit noch vollständig gefüllt waren, so dass wir nun in der Wasserversorgung autark sind. Unsere Mama Suzy hat diese Tanks mit Wildtieren so schön bemalen lassen, dass sie einen optischen Blickfang bieten. Es ist wirklich gut gelungen.

Und wir sind dankbar dafür, dass wir durch die Von Kritter-Stiftung bei diesem so wichtigen Projekt großzügig unterstützt wurden.

Powered by I·T·YOU·ESI, Plone and Bootstrap