Jetzt spenden!
Sie sind hier:Startseite / Karatu / Familienhaus
Sie sind hier:Startseite / Karatu / Familienhaus

Familienhaus

Der Verein "Kinder in Tansania e.V." betreibt in Karatu das Familienhaus "Tabasamu Family House", in dem bis zu 9 Kinder von einer Pflegemutter betreut werden.

Im Familienhaus "Tabasamu Family House" werden derzeit 7 Kinder von der jungen Pflegemutter Mwanaisa Gideon betreut: in den Ferien leben 2 weitere Kinder dort, die sonst eine besondere Förderschule besuchen Durch "Mama Isabella" wird sie an den Wochenenden bei der "großen Wäsche" unterstützt. 

Alle im Familienhaus lebenden Kinder sind Sozialwaisen und haben niemanden mehr, der sich um sie kümmert. Teilweise mussten die Kinder schon traurige Lebenserfahrungen machen. Die Mutter eines Mädchens ist inhaftiert; die Mutter eines anderen Mädchens ist in der Tat so arm, dass sie ihre Kinder abgeben muss um ihnen eine Zukunftschance zu gewähren. Der blinde und leider nicht behandelbare Junge Tumaini konnte dank unserer Unterstützung die Blindenklasse in einer Förderschule besuchen und ist mit Hilfe einer eigenen Braille-Schreibmaschine jetzt sogar in einer „Normal-klasse“ als sehr begeisterter Schüler der Beste. Außerdem lebt  - zumindest wie Tumaini während der Ferien -  seit 3 Jahren unser Omari, ein Junge mit Handicap, der mit 9 Jahren erstmals bei uns laufen lernte. Jetzt besucht er die Schule und übernimmt mit eindrucksvoller Begeisterung und Energie diese neuen Aufgaben. Über den im Februar 2016 aus Deutschland mitgebrachten Rollator hat er sich unbändig gefreut, gelingt ihm damit doch wieder ein weiterer Schritt in die Selbständigkeit. Bis zur Aufnahme in unserem Familienhaus war Omari ohne jegliche Förderung von seiner alkoholkranken Mutter dauerhaft eingesperrt. Und

Allen diesen Kinder möchten wir nun in unserer Obhut zu einem guten Lebensstart verhelfen.

Geschichte

Im Juli 2011 konnten wir bei einem sehr günstigen Wechselkurs die Kaufsumme für ein großes Grundstück ganz in der Nähe unseres Kinderhauses aufbringen, auf dem ein fast fertiggestelltes Wohnhaus stand. Nach konzentrierter Planung schloss  Frau Imke Singer innerhalb von 3 Monaten den Ausbau dieses Hauses ab, Doreen Stodian war im November 2011 vor Ort, um es einzurichten. Der Garten am Haus war glücklicherweise zum Teil schon angelegt. 

Wir sind sehr glücklich darüber, dass der Kauf des Rohbaus durch eine große Einzelspende ermöglicht wurde. Die gesamte Ausbauplanung und Bauaufsicht wurden vom Rotary Club Göttingen Süd finanziert. Der komplette  Innenausbau konnte durch eine Spendenaktion der Fa. Dr. Paul Lohmann KG aus Emmerthal anlässlich des 125 jährigen Firmenjubiläums möglich gemacht werden. Die Einrichtung des Hauses schließlich konnten wir mit Hilfe einer großen Spende aus Erntedankfestkollekten der Inselgemeinde Juist bezahlen.  

Bereits Ende des Jahres 2011 zogen die Pflegemutter Eliamanyia Akyoo  und die ersten beiden Schulkinder dort ein.  

Von September bis November 2012 konnten wir  mit Unterstützung des Rotary Club Göttingen Süd eine Außenküche errichten lassen. Hier können nun nach Landessitte die Mahlzeiten in einem belüfteten kleinen Gebäude mit angeschlossenem Vorratsraum zubereitet werden. Dies ist zu einen preiswerter in Bezug auf die Energiekosten, da Holzkohle statt Flaschengas verwendet wird, zudem ist diese Art zu kochen für die Frauen sehr viel vertrauter. 

Außerdem musste die Zahl der Wassertanks vergrößert werden, weil immer wieder die Wasserhähne trocken blieben. Um die Verdunstungsintensität zu vermindern, war es sinnvoll aber auch teurer, die Wassertanks einzugraben und mit einer Pumpe zu versehen. Auch hierbei hat uns glücklicherweise der Rotary Club Göttingen-Süd geholfen.

Und wie im Kindergarten haben wir im Frühjahr die Kapazität um zwei weitere Großtanks ergänzt, so dass wir auch hier  in der Wasserversorgung autark sind.

Außerdem konnten wir Anfang 2016 dank einer privaten Sachspende aus der Region eine Solaranlage installieren lassen, die uns auch in der Stromversorgung autark werden lässt. 

Diese eindrucksvolle Spendenbereitschaft hat es möglich gemacht, das große Familienhaus-Projekt sehr zügig zu verwirklichen - das ist wirklich toll und unser herzlicher Dank gilt allen Förderern!

Die laufenden Kosten für dieses Projekt sind jedoch erst teilweise gesichert, so dass wir weiterhin intensiv nach Förderern suchen. 

Um professionelles Management und auch eine übersichtliche Abrechnung vor Ort zu haben war es unabdingbar, Frida Mungure zu engagieren. Sie ist ausgebildete Hotelfachfrau mit Buchhaltungs-erfahrung  und soll uns nun sämtliche Ausgaben des Familien- und auch des Kinderhauses in Excel-Bilanztabellen zusammen stellen, die wir dann auch jederzeit per Mail von hier aus einsehen und für die Jahresschlussabrechnung nutzen können. Die Pflegemutter lebt natürlich kostenfrei im Haus und bekommt zusätzlich einen angemessenen Lohn.

Powered by I·T·YOU·ESI, Plone and Bootstrap